Tarifvertrag ig bce bergbau

Am 21. April 2010 gaben die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) und der Bundesverband der Chemischen Arbeitgeberverbände (BAVC) in einem Presseartikel den Abschluss eines neuen Tarifvertrags in der Branche bekannt. Sie hat eine Laufzeit von 11 Monaten und wird je nach Region zwischen dem 1. April 2010 (rückwirkend) und dem 1. Juni 2010 550.000 Mitarbeiter in 1.900 Betrieben umfassen. Am 19. Mai 2012 haben der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, Südwestmetall und die IG Metall in ihren jüngsten Verhandlungen einen Kompromiss erzielt. Die getroffene Vereinbarung dient auch als Pilotprojekt für andere Gebiete des Landes, wobei Bayern, Nordrhein-Westfalen und andere Regionen ihre Bedingungen übernehmen. In den fünf Verhandlungsrunden organisierte die IG Metall Warnstreiks mit rund 800.000 Beschäftigten. Insgesamt betreffen die neuen Vereinbarungen rund 3,3 Millionen Beschäftigte in der Branche. In Bezug auf die Bedingungen der Vereinbarung hob Huber die neuen Bedingungen für Leiharbeitnehmer in metallverarbeitenden Betrieben hervor und sagte, dass der Kompromiss den Arbeitsteilungen in den Betrieben entgegengewirkt habe, während gleichzeitig die Tarifverträge der IG Metall flexible Lösungen für eine “flüchtige Wirtschaft” lieferten.

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat in Deutschland 661.000 Mitglieder und ist damit die drittgrößte Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund. Sie organisieren Arbeiter aus den Bereichen Bergbau, Chemie, Energie, Öl, Erdgas, Glas, Gummi, Keramik, Kunststoffe, Papier, Umwelt und Abfall. Michael Vassiliadis ist seit 2009 vorsitzender. Während der Debatte 2014 über einen möglichen Kohleausstieg wurde Vassiliadis zu einem ausgesprochenen Kritiker der Idee und beschwand, dass die Industrie leiden würde, wenn Deutschland gleichzeitig aus Atomkraft und Kohle aussteigen würde. IG BCE-Präsident Michael Vassiliadis betonte in einer Presseerklärung, dass die neue Vereinbarung ein hervorragendes Ergebnis für die Beschäftigten der Branche sei und den unterschiedlichen Bedürfnissen in der Branche gerecht werde. Peter Hausmann, Vorstandsmitglied der IG BCE, betonte, dass der jüngste Tarifvertrag der jüngeren Generation neue Perspektiven eröffnet und Arbeitsplätze gesichert habe. Die IG BCE hatte bewiesen, dass Tarifverhandlungen auch unter schwierigen Umständen funktionieren können. Die Sozialpartner der Branche entwickelten neue Modelle und wegweisende Lösungen. Im Mai 2012 unterzeichneten die Sozialpartner der deutschen Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg einen neuen Tarifvertrag. Die Beschäftigten in der Industrie erhalten Lohnerhöhungen, und die Vereinbarung sieht auch neue Regelungen für Leiharbeitnehmer und Auszubildende in metallverarbeitenden Betrieben vor.